Redeflussstörungen (Stottern/ Poltern)

Stottern

Stottern ist eine Redeflussstörung, welche durch unfreiwillige Wiederholungen von Lauten und Silben, Dehnungen von Lauten und Blockierungen vor oder in einem Wort gekennzeichnet ist.

Das Stottern bei Jugendlichen und Erwachsenen unterscheidet sich ganz wesentlich von Unflüssigkeiten bei Kindern. Stotternde leiden häufig unter einem Störungsbewusstsein. Als Begleiterscheinungen zeigen Stotternde Sprechangst, Vermeiden von Blickkontakt und / oder Körpermitbewegungen.

 

Poltern

Poltern ist von einem schnellen und überhasteten Sprechen gekennzeichnet. Die Aussprache ist aufgrund des hohen Sprechtempos und der nicht ausreichenden artikulatorischen Fähigkeit deutlich beeinträchtigt.